Tod eines Kindes oder Ehepartners

Tod des Ehepartners

Lieber Herr, heute habe ich meinen Ehegefährten zur letzten Ruhe geleitet.

Nun ist der Todeskampf überstanden und das Ziel erreicht.

Du weisst, wie schwer mein Herz über diese unwiderrufliche Trennung ist.

Ich fürchte mich vor der leeren Wohnung, vor der Stille der Abende und Nächte, vor dem Erwachen in einen neuen, einsamen Tag.

Da sind auch die vielen anklagenden Stimmen: die Erinnerung an harte Worte, versäumte Liebe.

Herr, wie soll ich fertig werden mit der Einsamkeit, Erinnerung, Anklage?

Dir, Herr, darf ich dies jetzt und immer wieder sagen.

Hab dank, dass ich bei dir Vergebung finde; du bist ja für uns beide der Sündenheiland.

Ich danke dir für die schönen Erinnerungen, für alle gegenseitige Liebe, für Freude und Leid, durch die du uns hindurchgeführt hast.

Dir darf ich vertrauen.

Du wirst auch mich ans Ziel bringen.



Tod des eigenen Kindes

Vater im Himmel, wir brauchen Trost;

darum kommen wir am Ende dieses schweren Tages zu dir.

Wir haben unser Kind auf dem Friedhof zurück lassen müssen.

Unser Herz sehnt sich und sucht nach ihm und möchte es zurückholen.

Wir hören noch seine Stimme, seine Schritte und können die endgültige Trennung nicht begreifen.

Stille das quälende Fragen durch die Gewissheit: Unser Kind lebt nun bei dir.

Schenke uns den Glauben, dass du auch für unser Kind den Tod überwunden hast, damit es in deiner Liebe geborgen sei.

Hab dank, lieber Vater, dass du uns dieses Kind für kurze Erdenzeit uns anvertraut hast.

Dank sei dir für alle Liebe, die wir ihm geben konnten, für alle Freude, die wir täglich an ihm hatten.

Wir vertrauen dir, dass du an unserem Kind vollenden wirst, was wir versäumten und was unvollkommen blieb.

Hab dank, dass du es ans Ziel gebracht hast.